Tag der offenen Tür September 2018

Gerne informieren wir sie über den Termin zum Tag der offenen Tür der Feuerwehr in der Kernstadt Neu-Isenburg. Dieser findet statt am:

Samstag, 8. September 2018 ab 11.00 Uhr in der St. Florian-Straße 1 in Neu-Isenburg.

Übrigens: Aus organisatorischen Gründen findet der Tag der offenen Tür im Jahreswechsel zwischen den beiden Feuerwachen der Stadt Neu-Isenburg statt. An geraden Jahreszahlen findet die Veranstaltung im Feuerwehrhaus Neu-Isenburg statt und an ungeraden Jahreszahlen in der Feuerwache Zeppelinheim. Dieses Jahr ist der Termin daher in Neu-Isenburg.

Somit würden wir uns freuen, wenn Sie dieses Jahr am Samstag, den 8. September ab 11 Uhr den «Tag der offenen Tür» in der Stützpunktfeuerwehr Neu-Isenburg, St.-Florian-Str. 2 besuchen würden. Es wird ein umfangreiches Programm geboten und auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Tag der offenen Tür in Neu-Isenburg 2018

Tag der offenen Tür in Neu-Isenburg 2018

Tag der offenen Tür in Neu-Isenburg

Dieses Jahr findet der Tag der offenen Tür der Feuerwehr in Neu-Isenburg statt. Selbstverständlich sind auch alle Zeppelinheimer herzlich eingeladen, in Neu-Isenburg (Sankt-Florian Straße 2) am Samstag, 3.9.2016 vorbeizuschauen. Mit dabei ist nicht nur die Feuerwehr, die Jugendfeuerwehr, sondern auch das THW. Los geht es ab 11.00 Uhr. Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen sind hier zu finden.

Wasserförderung über lange Wegstrecken

Am Pfingstsamstag wurde ein besonderer Übungsdienst angeboten. Außer der Reihe stand ein ganzer Tag zur Verfügung, um zu üben, wie die Wasserversorgung bei einem Waldbrand herzustellen ist. Fast 30 Feuerwehrmänner und Frauen aus Neu-Isenburg und Zeppelinheim setzten ihren Samstag ein, um bei der Übung mitzumachen.

Wasseraufnahme durch TLF am Standrohr im Wald

Wasseraufnahme durch TLF am Standrohr im Wald

Die Wasserversorgung an einer Brandstelle außerhalb der besiedelten Gebiete ist eine Herausforderung, da deutlich weniger Hydranten zur Wasserentnahme vorhanden sind. Da es mehrere Möglichkeiten gibt, das Wasser an die Einsatzstelle zu bringen, sollte die Übung auch dazu dienen, die verschiedenen Varianten in der Praxis durchzuprobieren.

Wasserversorgung mit Einspeisung der Brandstellenpumpe im Pendelverkehr

Wasserversorgung mit Einspeisung der Brandstellenpumpe im Pendelverkehr

Nach einer kurzen Einweisung in die Theorie ging es mit den Fahrzeugen in den Wald. Die Übung gliederte sich in drei Teile: 1. Wasserversorgung mit Pendelverkehr, 2. Wasserversorgung im Pendelverkehr mit Pufferbehälter, 3. Wasserversorgung über lange B-Leitung, verlegt mit dem Schlauchwagen SW2000, (inkl. Pufferbehälter).

Pufferung des Wasservorrates über Faltbehälter

Pufferung des Wasservorrates über Faltbehälter

Mit den Tanklöschfahrzeugen wurden die Pufferbehälter gefüllt. Dies geschah im Pendelverkehr: sobald ein Fahrzeug seinen Tank an der Einsatzstelle entleert hatte, fuhr es wieder zum Tankfüllen zur vorher eingerichteten Wasseraufnahmestelle beim Hydranten. Je mehr Fahrzeuge bei dieser Methode zum Einsatz kommen, desto weniger Verzögerungen gibt es bei der Wasserversorgung durch die Pumpe an der Brandstelle.

Verlegung einer B-Leitung per SW2000

Verlegung einer B-Leitung per SW2000

Ungefähr alle 100 Meter wurde ein B-Rollschlauch als Ersatz an die Strecke gelegt. Dieser sollte verwendet werden, um bei einem defekten Schlauch sehr schnell Ersatz vor Ort zu haben. Im Laufe der Übung wurde tatsächlich auf einige dieser Ersatzschläuche zurückgegriffen. In die Leitung wurden zudem Verstärkerpumpen geschaltet, um die Verluste durch Reibung in der Leitung auszugleichen und damit den Ausgangsdruck des Wassers sicherzustellen.

Wasserabgabe an der simulierten Brandstelle

Wasserabgabe an der simulierten Brandstelle

Das Wasser wurde aus bis zu drei Rohren abgegeben. Ein Rohr wurde dabei als weitgehend selbsttätig arbeitender Monitor ausgelegt (Mitte), um weniger Mannschaft beim Einsatz zu benötigen. Es wurden bis zu 1000 Liter Wasser pro Minute abgegeben, was die Wasserversorgung insbesondere bei Nutzung der ca. 1,5 km langen B-Leitung an ihre Grenzen brachte. Es stellte sich heraus, dass eine Abgabe von 800 Litern eher stabil sichergestellt werden kann.

 

Brand in Zeppelinheim

In der Nacht des 5. Februar 2015 gab es eine Feuermeldung in Zeppelinheim. In einem ehemaligen Hotel brannte ein Zimmer völlig aus. Der Brand wurde sowohl im Innen- als auch im Außenangriff bekämpft. Die Brandbekämpfung wurde von der Feuerwehr Zeppelinheim gemeinsam mit der Feuerwehr Neu-Isenburg durchgeführt. Eine Ausdehnung des Brandes konnte verhindert werden. Das Gebäude wurde nach Personen durchsucht und es wurden Belüftungsmaßnahmen durchgeführt. Die komplette Abwicklung des Einsatzes war um 4.15 Uhr beendet.

Brand in ehemaligen Hotel am 5.2.2015

Brand in ehemaligen Hotel am 5.2.2015

 

Wohnungsbrand in Gravenbruch

Bei dem Wohnungsbrand in Gravenbruch am 23.10.2014 war auch die Feuerwehr Zeppelinheim mit drei Fahrzeugen zur Unterstützung der Kernstadt-Feuerwehr im Einsatz. Es wurde ein Trupp unter PA bei den Nachlöscharbeiten in der Wohnung beteiligt. Weiterhin wurde von diesem ein Be- und Entlüftungsgerät in Stellung gebracht, um eine schnelle Entrauchung zu ermöglichen. Schließlich wurde ein Rettungstrupp gestellt.

 

Atemschutztrupp im Einsatz mit Wärmebildkamera

Atemschutztrupp im Einsatz mit Wärmebildkamera

Großbrand Lagerhalle Neu-Isenburg

Am Abend des 21. Oktober 2014 brannte im Gewerbegebiet von Neu-Isenburg eine Lagerhalle, in der Lacke und Farben aufbewahrt wurden. Auch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Zeppelinheim halfen bei der Brandbekämpfung des Großbrandes. So wurden u.a. die hinteren Nachbarhallen mit Wasser gekühlt, um zu verhindern, dass Flammen und Glut aus dem Hauptfeuer auf diese Gebäude übergreifen. Zudem wurde eine Sicherung von einem Reifenlager, einer Werkstatt mit Gasflaschen und einer Kleintankstelle vorgenommen. Hierfür wurde eine weitere Schaumleitung aufgebaut, um für den Fall einer Vergrößerung des Brandes Vorsorge zu treffen. Zum Glück konnte eine weitere Ausbreitung des Brandes hier verhindert werden.

Großbrand Lagerhalle in Neu-Isenburg am 21.10.2014

Großbrand Lagerhalle in Neu-Isenburg am 21.10.2014

Das TLF 3000 benutzte anfangs zur Brandbekämpfung zunächst den Dachmonitor. Danach speiste das Tanklöschfahrzeug die Drehleiter N.-I. mit Wasser und später mit Schaummittel. Dies erfolgte für die Dauer des gesamten Einsatzes.

 

Einen ausführlichen Bericht gibt es bei den Kollegen aus Neu-Isenburg unter der Adresse: http://bit.ly/1wtiMAr. Weiterhin finden Sie zahlreiche Berichte über diesen Brand in der örtlichen Presse und auch bei hr-online.de.

Update Seite TLF

Die Seite mit der Beschreibung zu unserem Tanklöschfahrzeug (TLF) 20/30 hat ein Update erhalten. Es finden sich nun u.a. auch Fotos, welche die Geräteräume des TLF zeigen. Hier geht es direkt zur Seite… 

 

TLF 20/30 in Aktion

TLF 20/30 in Aktion